Chlorgas-
neutralisierung
Chlorgas-
neutralisierung
Chlorgas-
neutralisierung

Sicherheit bei Chlorgasaustritt

Gasunfälle – meist durch unsachgemäße Bedienung - sind leider nie ganz auszuschließen. ABIONIK-Chlor­gas­reinigungs­anlagen sorgen hier für die erforderliche Sicherheit.

Beim Freiwerden von Chlor aus Lagertanks, Fässern, Chlorgas­flaschen oder Chlordosier­anlagen löst die Chlor­­warnanlage einen Alarm aus und aktiviert so die ABIONIK-Chlor­gas­reinigungs­anlage. Die Abluft wird dann mittels eines chemikalien­beständigen Kunststoff­ventilators durch den ABIONIK-Gegenstrom-Füllkörperwäscher geführt und im Gegen­strom mit einer Wasch­flüssigkeit – zumeist Natron­lauge – neutralisiert. Die bei dem chemischen Wasch­prozess auftretende Reaktions­wärme wird von der Wasch­flüssigkeit aufgenommen.

Notaggregate zur Chlor­gas­neutralisisation werden von ABIONIK-Kunden erfolgreich in der Trink- und Abwasser­aufbereitung sowie in der chemischen Industrie eingesetzt.

Die große Austauschfläche ermöglicht eine zuverlässige Neutralisation der ausgetretenen Gase

Zur Erzeugung der erforderlichen Austausch­fläche werden chemikalien­beständige Füllkörper in loser Schüttung oder Block­bauweise eingesetzt. Aus diesem Grund kann eine verlässliche Neutralisation durch vergleichsweise kompakte Anlagen gewährleistet werden.

Erleichterter Versand und Aufbau der Anlagen durch modulare Bauweise

Die Chlorgas-Reinigungs­anlagen können mit einem Trenn­flansch versehen werden und sind einfach in einem 20-oder 40-Fuß See­container zu transportieren. Alle Komponenten sind bereits apparativ montiert und elektrisch verkabelt. Zusammen­bau und Inbetrieb­nahme können daher vom Kunden selbst übernommen werden (plug-and-play). Eine Werks-Kalt­inbetrieb­nahme erfolgt vor dem Versand bei ABIONIK.
 

Dauerhafte Materialien widerstehen aggressivsten Medien und Umweltbedingungen

Die Auswahl der Werkstoffe wird durch die Einsatz­bedingungen bestimmt. Alle mit dem Medium in Kontakt kommende Anlagen­bestandteile (Behälter, Ventilator, Füllkörper, Umwälz­pumpen, Rohr­leitungen und Messgeräte) sind daher aus chemikalien­beständigen Kunststoffen gefertigt.

Als Werkstoffe werden PE, PP und PVC eingesetzt. Ebenso können die Anlagen in GFK-Verbund­bauweise geliefert werden.

Referenzprojekte

Jetzt Kontakt aufnehmen

Thank you for your inquiry, we will contact you.
Sie wünschen